IMACO Systemtechnik gradi halu od milion KM za nove mašine

Kompanija Imaco Systemtechnik d.o.o. Usora već je u prvoj polovini 2022. premašila sva očekivanja jer su ostvarili rast prometa od 30 posto i zaposlili 20 novih radnika, a stiže im i nova petoosna Priminer mašina, gabarita 4x3x2 m, za koju grade petu po redu halu vrijednu skoro milion KM.

Kvalitet, pouzdanost i odgovornost“ glavne su odlike kompanije Imaco Systemtechnik d.o.o. Usora, koja je već 16 godina referentno ime u izradi kompleksnih sklopova u mašinskoj industriji sa 100 posto orijentiranim izvozom u EU i to najčešće u Njemačku, Austriju i Češku.

Nakon što su u 2021. godini ostvarili prihod od izvoza 2,587,240 KM i poslovni rast za 20 posto u odnosu na 2020., Imaco Systemtechnik i u ovoj godini niže poslovne uspjehe.

Prema riječima Karoline Pranjić, direktorice Imaco Systemtechnik d.o.o. Usora, već su u prvoj polovini 2022. godine probili plan i ostvarili veći promet od planiranog.

Grade halu od milion KM za nove mašine

Tekuća 2022-a je premašila naša očekivanja. Ostvarili smo rast po prometu za oko 30% više nego prethodne godine u istom periodu. Također, primili smo i 20 novih radnika, pa sada imamo ukupno 163 zaposlenih“, istaknula je Pranjić.

Kako dalje navodi Pranjić, osim što su instalirali profesionalnu opremu za mokro bojanje vrijednu 130.000 KM, uskoro planiraju mašinski pojačati obradu metala sa novijom tehnologijom, kao i usavršiti izradu mašina i mašinskih sklopova zahvaljujući novim strojevima vrijednim oko 1,5 miliona KM.

Radi se o novoj petoosnoj Priminer glodalici velikih gabarita, koja dodaje veću točnost kod zavarenih konstrukcija, zato što se mogu naknadno oglodati površine, a moći ćemo da radimo i obradke od 4x3m. Nabavka Priminer petoosne glodalice, vrijedne 900.000 KM je počela prošle godine, rok isporuke je 15 mjeseci, a stiže nam u avgustu. Budući da ovoj novoj mašini trebaju posebni temelji i visina, gradimo petu po redu halu veličine 40x15m, vrijednu oko milion KM. Također, u septembru nam stiže i nova petoosna Deckel Maho mašina, vrijedna 380.000 KM, koja bi trebala ubrzati process rada”, naglasila je Pranjić.

Imaco Systemtechnik ostvario rast prometa od 30 posto u prvoj polovini 2022.

Digitalizacija procesa

U Imacu će posebnu pažnju posvetiti digitalizaciji procesa i softverskim rješenjima optimizacije proizvodnje.

“Mi smo još uvijek u fazi auditiranja i mapiranja procesa. To i jeste ono što uzima najviše vremena. Zbog povećanog obima poslovanja se i to usporilo, ali nakon godišnjih odmora startamo sa prvim odjelom i digitalizacijom”, objašnjava Pranjić.

Cilj Imaco Systemtechnik je biti prepoznatljiv na tržištu ne samo kao dobavljač, nego i kao sistemska podrška njihovim kupcima.

Radimo specifične dijelove po narudžbi za naše kupce. Sada imamo pokrivene oblasti kablovske konfekcije, obrade lima, savijanja, zavarivanja i obrade metala, pogona plastifikacije, te potpunu montažu sistemskih jedinica i gotovih mašina za različite mašinske industrije kao što je obrada stakla, obrada mašina rezanjem, mašine za štampu i lasera za karton“, kaže Pranjić.

Prvi u djelatnosti na rang listi “100 najvećih u BiH”

Imaco Systemtechnik je prvi u djelatnosti na rang listi “100 najvećih kompanija u BiH”. Kako navodi Pranjić, strategija njihovog poslovnog uspjeha zasnovana je na timu zaspolenika, koji su svako u svom području erksperti, obučeni i spremni za sve izazove

Njihova obuka i usavršavanje nas uvijek vodi ka boljitku. Za nas su veoma značajni i naši kupci, koji su istovremneo i naši partneri. Mi rastemo i razvijamo se s njima i uz njih. Odabrali smo da budemo fleksibilni i prilagodljivi promjenama, i to nam je do sada pomagalo da budemo među najboljima“, tvrdi Pranjić.

U Imaco Systemtechnik tvrde da ih čeka ih još dosta napornog rada do kraja 2022. budući da su rokovi i cijene nabavnih komponenti jako nestabilne.

Svjetska politička situacija je prilično nepredvidljiva i direktno utječe na poslovanje svih nas. Nedostatak materijala na tržištu može da donese preokrete, koje nam je u ovom trenutku teško predvidjeti. Očekujem da će se krajem ove godine stanje stabilizirati i da će se iskristalisati lista dobavljača, vjerojatno svim kompanijama u ovoj industriji. Za 2023. planiramo nove projekte, koji će našu montažu i kompleksnost onog što radimo, dodatno oplemeniti“, rekla je Pranjić.

Razgovarala: Irena Vasić-Dobrić

IMACO Systemtechnik baut eine Millionen-KM-Halle für neue Maschinen

Die Firma Imaco Systemtechnik d.o.o. Bereits im ersten Halbjahr 2022 hat Usora alle Erwartungen übertroffen, denn sie erzielten eine 30-prozentige Umsatzsteigerung und stellten 20 neue Mitarbeiter ein, außerdem erhalten sie eine neue 5-Achs-Priminer-Maschine, Abmessungen 4x3x2 m, für die sie bauen fünfte Halle in Folge im Wert von fast einer Million KM.

“Qualität, Zuverlässigkeit und Verantwortung” sind die Hauptmerkmale der Firma Imaco Systemtechnik d.o.o. Usora, das seit 16 Jahren ein Referenzname in der Herstellung komplexer Baugruppen in der mechanischen Industrie ist, mit 100-prozentigem Export in die EU, am häufigsten nach Deutschland, Österreich und in die Tschechische Republik.

Nach einem Exportumsatz von 2.587.240 KM im Jahr 2021 und einem Geschäftswachstum von 20 Prozent gegenüber 2020 hatte Imaco Systemtechnik auch in diesem Jahr einen geringeren Geschäftserfolg.

Laut Karolina Pranjić, Direktorin von Imaco Systemtechnik d.o.o. Usora, bereits in der ersten Hälfte des Jahres 2022 haben sie den Plan durchbrochen und einen höheren Traffic als geplant erzielt.

Sie bauen eine Millionen-KM-Halle für neue Maschinen

„Das laufende Jahr 2022 hat unsere Erwartungen übertroffen. Wir haben im gleichen Zeitraum ein Umsatzwachstum von rund 30 % gegenüber dem Vorjahr erzielt. Außerdem haben wir 20 neue Mitarbeiter bekommen, also haben wir jetzt insgesamt 163 Mitarbeiter”, betonte Pranjić.

Wie Pranjić weiter feststellt, soll neben der Installation von professioneller Ausrüstung für die Nasslackierung im Wert von 130.000 KM in Kürze die mechanische Metallbearbeitung mit neuerer Technologie ausgebaut sowie die Produktion von Maschinen und Maschinenbaugruppen dank neuer Maschinen im Wert von rund 1,5 Millionen perfektioniert werden KM.

„Es handelt sich um eine neue fünfachsige Priminer-Fräsmaschine mit großen Abmessungen, die Schweißkonstruktionen eine höhere Genauigkeit verleiht, da die Oberflächen nachträglich gefräst werden können, und wir werden auch mit 4x3m-Werkstücken arbeiten können. Die Beschaffung der 900.000 KM schweren 5-Achs-Fräsmaschine Priminer hat im vergangenen Jahr begonnen, die Lieferzeit beträgt 15 Monate und sie wird im August eintreffen. Da diese neue Maschine spezielle Fundamente und Höhen benötigt, bauen wir die fünfte Halle mit einer Größe von 40 x 15 m im Wert von etwa einer Million KM. Außerdem erhalten wir im September eine neue fünfachsige Deckel Maho-Maschine im Wert von 380.000 KM, die den Arbeitsprozess beschleunigen sollte”, betonte Pranjić.

Imaco Systemtechnik erzielte im ersten Halbjahr 2022 ein Umsatzwachstum von 30 Prozent.

Digitalisierung von Prozessen

Besonderes Augenmerk wird bei Imac auf Softwarelösungen zur Prozessdigitalisierung und Produktionsoptimierung gelegt.

„Wir befinden uns noch in der Phase der Prozessprüfung und -kartierung. Das kostet am meisten Zeit. Aufgrund des gestiegenen Geschäftsvolumens hat sich auch das verlangsamt, aber nach den Betriebsferien starten wir mit der ersten Abteilung und der Digitalisierung“, erklärt Pranjić.

Ziel der Imaco Systemtechnik ist es, nicht nur als Lieferant, sondern auch als Systembetreuer ihrer Kunden am Markt erkennbar zu sein.

„Wir stellen spezifische kundenspezifische Teile für unsere Kunden her. Nun haben wir die Bereiche Kabelkonfektion, Blechverarbeitung, Biegen, Schweißen und Metallverarbeitung, Plastifizieranlagen und Komplettmontagen von Systemeinheiten und Fertigmaschinen für verschiedene Maschinenindustrien wie Glasverarbeitung, Schneidemaschinenverarbeitung, Druckmaschinen und Kartonagen abgedeckt Laser”, sagt Pranjić.

Der erste in der Branche auf der Rangliste „100 größte in Bosnien und Herzegowina“

Imaco Systemtechnik ist das erste Unternehmen der Branche auf der Rangliste der „100 größten Unternehmen in BiH“. Wie Pranjić feststellt, basiert die Strategie ihres Geschäftserfolgs auf einem Team von Partnern, von denen jeder Experte auf seinem Gebiet ist, geschult und bereit für alle Herausforderungen.

„Ihre Aus- und Weiterbildung führt uns immer zur Verbesserung. Auch unsere Kunden, die gleichzeitig unsere Partner sind, liegen uns sehr am Herzen. Wir wachsen und entwickeln uns mit und an ihrer Seite. Wir haben uns entschieden, flexibel und anpassungsfähig an Veränderungen zu sein, und das hat uns bisher geholfen, zu den Besten zu gehören”, sagt Pranjić.

Bei Imaco Systemtechnik gibt man an, bis Ende 2022 noch viel harte Arbeit vor sich zu haben, da die Termine und Preise von Beschaffungskomponenten sehr instabil sind.

„Die weltpolitische Situation ist ziemlich unvorhersehbar und wirkt sich direkt auf unser aller Geschäft aus. Der Mangel an Material auf dem Markt kann Veränderungen mit sich bringen, die wir derzeit nur schwer vorhersagen können. Ich gehe davon aus, dass sich die Situation Ende dieses Jahres stabilisiert und sich die Lieferantenliste herauskristallisiert, voraussichtlich für alle Unternehmen dieser Branche. Wir planen neue Projekte für 2023, die unsere Montage und die Komplexität unserer Arbeit weiter verfeinern werden”, sagte Pranjić.

Geredet: Irena Vasić-Dobrić